Pixelmator Test an Portrait Aufnahmen

Hallo,

ich habe das Bildbearbeitungsprogramm "Pixelmator" getestet. Hauptsächlich wollte ich damit Portraits ein wenig veredeln. Natürlich geht das auch alles mit Lightroom und Photoshop. Aber ich wollte bewusst mal ein leichtes Programm testen.

Das Programm sieht auf den ersten Blick sehr übersichtlich aus (hat auch den Apple Design Award 2011 gewonnen). Zum Glück gibt es auf der Herstllerseite sehr gute Tutorials. An die habe ich mich zu Beginn streng gehalten und versucht ein ähnliches Bild zu generieren.  Die Ursprungsbilder stammen fast alle aus einer Photosession mit Nina über die ich hier bereits berichtet habe. Zunächst also immer erst einmal das Original und dann das in Pixelmator bearbeitete:







Das folgende Original stammt aus einem Outdoorshooting mit Nina:




Wie ihr seht kann man mit dem Programm viele lustige Sachen machen. Natürlich kommt es nicht an Photoshop ran. Das will es aber auch gar nicht. Von der intuitiven Bedienung ist es aber wesentlich leichter zu erlernen. Die Bilder waren alle an einem regnerischen Nachmittag zusammengeklickt.
Probiert es einfach mal aus. Man kann es 30 Tage kostenfrei testen. Danach kostet es im Mac-App-Store  knapp 24 Euro. Also wirklich nicht viel. Pixelmator kann eigentlich noch viel viel mehr. Die gezeigten Bilder sind nur ein kleiner Ausschnitt.

Viel Spaß beim Selbsttesten.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 

Support

Google+

Translate

Follower

Support (Amazon)