Darf ich vorstellen "Alice" - Test Sigma 70-200mm f/2.8

 Hallo,

heute möchte ich euch jemanden vorstellen. Alice! Alice ist mein neues Fotomodel. Übrigens eines der geduldigsten Models, die ich kenne :-)
Für zukünftige Tests von neuen und alten Lichtsettings habe ich mir endlich eine Schaufensterpuppe besorgt (vielen Dank an Ninas Familie). Sie kann zwar "nur" sitzen, aber für die meisten Tests wird es reichen. 

Zu diesem Anlass habe ich mir das 70-200mm Objektiv von Sigma von Oliver ausgeliehen und getestet. Danke Oliver! Ein erster Test mit der D5000 ging total schief, alle Bilder unter Blende 5 waren unscharf. Mit der D90 ist das schon ein wenig besser. Bei einem Herbstshooting neulich im Wald habe ich sie irgendwann gefrustet in die Tasche gesteckt, weil alle Bilder extrem unscharf waren. Ein Test im Studio mit Alice brachte wenigstens ein paar gute Bilder. Aber auch viele, die absolut nicht zu gebrauchen waren. Eigenartig bei der Sache ist, dass die Bilder im Sucher extrem scharf erscheinen, auf dem Sensor aber unscharf abgebildet werden. Kennt jemand dieses Phänomen? Ich gebe noch nicht ganz auf und probiere weiter. Vielleicht ist es ja doch Übung?! Vermutlich werde ich aber doch weiter sparen und mir irgendwann das Original kaufen, also die 70-200er von Nikon.  Aber nun erst mal ein paar Ergebnisse, die halbwegs gelungen sind. Alle mit Blende 2.8. Viel Spaß mit Alice! ;-)





hier der Aufbau für alle Bilder. Hauptlicht: Beuatydish von vorne oben. Filllight von rechts und links durch die Schirme. Alles mit SB 900.













2 Kommentare:

  1. bei unscharfen Bildern liegt es m.E. oft an der geringen Schärfentiefe (offenblendig), der langen Belichtungszeit oder der Photograph wackelt zu sehr. Ich lerne mich gerade um, wirklich immer mit Stativ zu arbeiten - sieht vllt. blöd aus, ist aber sehr effektiv. Ist das Bild nicht scharf, war alles vergebens.
    Ein weiterer Fehler scheint der träge Autofokus zu sein, der bei machen Lichtsituationen einfach nicht genau alles geregelt bekommt.

    Glückwunsch noch zum Model. Ist die auch posingssicher? ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Holger, ich glaube ich kann die langen Belichtungszeiten und ein Stativ als Grund streichen. Ich habe versucht immer zwischen 1/200 und 1/1000s zu bleiben. Das schaffe noch nicht mal ich zu verwackeln. :-) Danach dachte ich auch sofort an den Autofokus. Sowohl im Wald, als auch im Studio war es eigentlich hell genug. Andere Objektive und sogar lichtschwächere Objekte (f/5.6 bei 200mm) schafften es im gleichen Licht auch. Selbst im manuellen Fokus fiel mir dieses Phänomen bei den Bildern auf. Im Sucher superscharf und dann im Bild unscharf. Einen permanenten Backfokus kann ich, glaube ich, auch ausschließen, da es nicht immer auftritt. Manchmal klappt es ja auch. Leider kann man bei der D90 auch nicht den Back- oder Front-Fokus korrigieren.

    Es bleibt also immer noch sehr eigenartig. :-/
    Danke für dein Feedback, Meistens bleibt Alice auch posingsicher, man darf sie nur nicht zu sehr ärgern. ;-)

    AntwortenLöschen

 

Support

Google+

Translate

Follower

Support (Amazon)